Folgen

Murmeltier-Tage: Wirtschaftsverbände beklagen „Verwirrung und Unsicherheit“ bei DSGVO inkl. „hohen Bußgeldern“. Welches „hohe Bußgeld“ wurde bisher in Deutschland verhängt, wo der Verstoß aus „Verwirrung und Unsicherheit“ heraus entstand? Bitte ein einziges(!) Beispiel!

@ulrichkelber@bonn.social "Verwirrung und Unsicherheit"? Der Titel kam mir doch bekannt vor: Richtig, aus dem Handelsblatt im Mai 2019: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/datenschutz-verwirrung-und-unsicherheit-ein-jahr-dsgvo/24361014.html - Kreativität hat doch Grenzen ;-)

@ulrichkelber
Es gibt kein einziges Beispiel dafür, aber böse Absicht auf der einen Seite und gute Beratung pro Datenschutz auf der anderen Seite.

@ulrichkelber
Gab es überhaupt schon nennenswerte Bußgelder? Insbesondere gegen die üblichen Verdächtigen? Anlässe gab es in den letzten Monaten genug.

@achso Vermutlich meinen Sie mit "üblich Verdächtigen" Firmen, für die die deutschen Datenschutzbehörden nicht federführend sind

@ulrichkelber Soll heißen: Wenn deutsche Staatsbürger sich freiwillig FB und Co. zum Fraß vorwerfen und deren Daten verbimmelt oder verschlampt werden, ist das nicht das Problem deutscher Datenschützer?

@achso Das ist eine falsche Schlussfolgerung. Aber in der Tat muss ich auf irische Kollegen warten. Wie ich Druck mache, lässt sich leicht recherchieren

@ulrichkelber
""Unsere Aufgabe ist es, für Datenschutz in einer immer digitaler werdenden Welt zu sorgen. Wir schützen damit Ihr Grundrecht auf Ihre Privatsphäre und Ihr Recht an den eigenen Daten vor dem Zugriff internationaler Konzerne genauso wie vor staatlichen Stellen. Das ist die Voraussetzung für eine freie demokratische Gesellschaft und verhindert Übervorteilung durch Konzerne."
Kommt Ihnen das bekannt vor?

@achso , niemand muss "die üblichen Verdächtigen" nutzen. Und es ist sicher [mühsamer,aufwändiger,risikobehafteter] gegen diese Giganten rechtskräftig vorzugehen. Wichtiger sind doch die europäischen Firmen, Behörden und Organisationen mit ihren Datenverstößen, wenn wir von ihnen abhängig sind, sie nutzen müssen.

@diritschka Ich würde meinen, dass es keinen Sinn hat, die einen schutzwürdigen Interessen gegen die anderen auszuspielen. Das Recht ist für alle gleich. Sonst kann man gleich einpacken.

@achso , es gibt doch einen gewichtigen Unterschied zwischen "freiwillig" und "gezwungenermaßen". Warum soll Ulrich Kelber 90% seiner Ressourcen an z.B. facebook aufreiben, wenn die Aussichten auf einen rechtskräftigen Erfolg in 10 Jahren bei 10% liegen, andere "kleinere" Zwangsbeglückungen aber mit weniger Ressourcen entsprechend schneller? Rechthaberei hilft nicht immer.
@achso , da steht nichts anderes drin. Du bist ungeduldig.
@achso @ulrichkelber

hatte nicht 1und1 eine Strafe eingefahren, wegen zu langer Datenhaltung?

www.heise.de/newsticker/meldun…

@marius @ulrichkelber
Ja, und da war auch was gegen Lieferdienste. Aber ich dachte an die wirklich großen Schweinepriester - etwa die Datenweitergabenötigung bei neuen WhatsApp-Nutzern.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung