Was denkt ihr? Wieviel Prozent der Polizeiarbeit könnte man an andere weniger martialisch bewaffnete Behörden ausgliedern, angenommen alles andere (Kapitalismus und co) wäre unverändert? #polizeiproblem

@benni rein logisch geht es bei der relativ uniformen "Polizei" darum, auch in schwierigen Situationen genügend Hilfe mobilisieren zu können. Wenn hier nur die Personen auf der Straße über eine Polizeiausbildung verfügen und der Rest reine Schreibtischkräfte wäre, geht eben diese Reserve verloren. Dann kann man natürlich über die Bundeswehr als Reserve nachdenken, dann hätten wir Kräfte mit US gleicher Waffen-Ausbildung auf der Straße, ganz im Sinne von bestimmten "Kräften" :-(

@vilbi auch die Polizei "auf der Straße" bräuchte keine Waffen in den allermeisten Fällen, was nichts anderes bedeutet, dass es irgendwer machen könnte. Von Verkehrsunfall bis Fußballspiel. Von Verwirrten bis Vermisstenmeldung. Niemand da braucht ne Knarre.

@vilbi und was für Situationen sollen das sein, bei denen man schnell hunderte mit tödlichen Waffen Bewaffnete mobilisieren muss?

Folgen

@benni hier fällt mir schnell einiges an Situationen ein, in denen sehr viele Polizisten aus verschiedenen Dienststellen und Spezialisierungen spontan auf die Straße geschickt werden und wurden. Bei jedweder Art von Anschlag wird z.B. alles mobilisiert. Diese Ereignisse lassen sich nicht räumlich und zeitlich vorhersehen, dies ist u.A. ein Grund für die einheitliche Grundausbildung um eben flexibel eingesetzbar zu sein und auch genügend Polizeikräfte schnell vor Ort zu haben.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung