Folgen

Es gibt noch eine gute Alternative zur Frage, ob weiter personenbezogene Kontaktdaten in Restaurants & Co. erhoben werden müssen oder diese Pflicht wie in NRW trotz steigender Inzidenzzahlen aufgehoben wird: Keine Kontaktdaten mehr, wenn man sich mit der Corona-Warn-App eincheckt.

Vorteile: Weniger Aufwand für die Gäste, weniger Aufwand für Gastronomen & Co., schnelle Warnung vor möglicher Infektion, Entlastung Gesundheitsämter, datenschutzfreundliche Regelung, kostenlos für alle, zusätzliche Verbreitung der CWA. Was nun passieren müsste: Landesverordnungen entsprechend anpassen

@ulrichkelber
Ich höre an vielen Stellen, wenn ich Zettel ausfüllen musste, dass die #LucaAPP aus Gründen nicht gewollt wird und ernte Erstaunen, wenn ich anmerke, dass auch die #CWA "Einchecken" kann.

@jele @ulrichkelber Ja kann man aber eben nicht wie von den Ländern gewollt mit Angabe von Namen und Kontaktdaten zur Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt.

@jele @ulrichkelber Erfüllt halt nicht die rechtlichen Anforderungen der Kontaktnachverfolgung.

@ulrichkelber Was müßten wir als Freikirche machen, um mit der #CWA dahingehend arbeiten zu können? Oder gilt das nicht für Freikirchen? *Kopfkratz*

@HoSnoopy @ulrichkelber Problem ist ganz einfach das in vielen Landesverordnung noch drinsteht das man explizit die Kontaktdaten sammeln muss, ansonsten können die Gesundheitsämter nach nicht nachtelefonieren. Eh eine dämliche Idee da bei steigender Inzidenz sehr schnell der Punkt kommt wo die Gesundheitsämter nicht mehr nachkommen.

Technisch gesehen muss man nur mit der CWA einen QR Code erstellen und Aushängen, Gäste können diesen dann Scannen und Anfangs bzw. Endzeit angeben.

@ulrichkelber nachteil: die impfzverweigerer nutzen ganz bewusst oft keine #cwa

@Kurt @ulrichkelber Impfverweigerer werden eh via 3G regeln ggf. aussortiert. Die werden sich aber auch gegen Luca und Papierllisten sperren.

@Kurt Kein Nachteil, wenn sonst gar nichts passiert, z.B. NRW

Halo Herr @ulrichkelber,
gibt es bei den Parteien, die zur Bundestagswahl 2021 zugelassen sind welche, die Ihrer Behörde in Zukunft mehr Befugnisse einräumen wollen? #btw21

@Aakerbeere Nicht so pauschal, einige wollen die Möglichkeiten bei den Sicherheitsbehörden stärken, insbesondere die europäischen Vorgaben für die Befugnisse der Datenschutzaufsicht endlich umsetzen. Personell hat man uns in dieser Legislatur deutlich gestärkt

@ulrichkelber
@RegierungBW

Liebe Landesregierung BW, klingt das nicht nach einer prima Idee?

@ulrichkelber wir waren in Erlangen, flächendeckend #lucaapp Niemand wollte die #cwa akzeptieren. Da ist etwas gewaltig schief gelaufen. Warum haben sich 13 Länder gegen die #cwa entschieden?

@olaf @ulrichkelber Weil die Gesundheitsämter dann keine Daten dazu bekommen, wer sich wo wann angesteckt hat. Die #CWA erfüllt die Landesverordungen für die Kontaktverfolgung nicht.

@kaffeeringe @olaf @ulrichkelber

im #thalia buchladen höre ich immer

"wenn sie unseren Luca code abscannen würden - das wäre die Kür..."

@kaffeeringe @olaf @ulrichkelber
ich war am WE in Freiburg im Breisgau und konnte ganz ohne Lucca mit CWA in zwei Lokale rein. Es gab sogar einen Biergarten der nur CWA-Location als 'Kontaktverfolgung' hatte.
Alle Gastronomen (innen) nahmen es mit 3G sehr genau, was mich beruhigte.
Es scheint also darauf anzukommen, wer das wie handhabt, denn ich glaube 'Offiziell' dürfte es in BaWue nicht per CWA gehen Innen.
So könnte/sollte es überall sein :-)

@ulrichkelber Las das gerade mit der Warn-App...

... also bei unserer Stammkneipe lehnte die junge Wirtin elektronische Datenerfassung und Speicherung kategorisch ab.

Sie legte Zettel aus und die musste auch jeder füllen, da wurde janz jenau druf jeachtet.

....dann war ich in so in drei anderen Kneipen, zufällig. Überall mit QR-Code zum Scannen... das Personal hat sich null interessiert, ob sich jemand elektronisch eingetragen hat.

@kaputtnik @ulrichkelber Ich War letztens in einem Restaurant. Einchecken natürlich nur mit LucaApp. Auf unsere Bitte hin uns Zettel und Stift zubringen, da die #CWA ja nicht angeboten wurde, hieß es: Kriegen sie gleich. Kam nur leider nicht.

@aliceice @ulrichkelber

War klar...dass es beide Fälle gibt.
Worauf wollte ich eigentlich hinaus:

Ein Zettel und ein Stift, ohne Alternative einer App, ist prägnanter, da die Bedienung dies ausgibt, wieder einkassiert und das Ergebnis direkt sieht.

In dem Fall, dass ein Restaurant primär die App nutzt, Zettel aber bereit hält, kann es gut sein, dass diese "zu faul" sind, diese auch anzuwenden - der Aufwand ist ja da und wird sicher als lästig empfunden.

@kaputtnik @ulrichkelber Da stimme ich zu. Mir sind nur Zettel auch lieber, da die wenigstens von der Bedienung immer bereitgestellt und wieder eingesammelt werden.

@ulrichkelber
Gefährlich. Papierdaten sind sehr schwer zentralisierbar und entsprechen der Datensparsamkeit noch am ehesten

@ulrichkelber OK, bei der CWA gehen die Daten an Google/Apple. Die rücken sie vermutlich nicht an Gesundheitsämter raus. Die Corona Contact Tracking Germany CCTG bietet funktional das Gleiche, aber ganz ohne Datenspeicherung. Deshalb ist die CWA kein Ersatz, wenn es um die Kontaktdaten geht, z.B. für die Zweckentfremdung durch die Polizei. Ich bin übrigens zuversichtlich, dass die Kontaktdatenpflicht Ende September in NRW wieder eingeführt wird. Nach der Wahl.

@mupan Nein.
Die Daten der CWA gehen nicht an Google und Apple, weil auch gar keine Daten erhoben werden außer das zusammentreffen der verschiedenen Geräte mit entsprechendem Abstand und die dazugehörigen Zeiten. Diese Daten werden vorübergehend direkt nur auf den Geräten und nur da gespeichert. Erst beim Positivfall kannst Du selber entscheiden den Fall zu melden und damit alle anderen die Du getroffen hast zu warnen. Das passiert ganz ohne zurückverfolgbare Datenspeicherung.
Anders Luca oder andere Coronaglücksritterapps. Da werden personenbezogene Daten an zentraler Stelle gespeichert und niemand weiß was damit sonst noch in der Zukunft für Unfug getrieben wird.

@wolf @mupan @ulrichkelber In der DB-Lounge in München klappts auch mit CWA bzw CCTG ;) Aber leider noch nicht rausgefunden warum die das dürfen... (die bayrische coronaverordnung hab ich nich 100% verstanden :()

@wolf Mir gehts um die Daten, die bei Nutzung der Google- und Apple-Lokalisierungsdienste anfallen, verbunden mit meiner ID und IMEI. Für Bluetooth muss auf Android außerdem der GPS-Broadcast der Maschine an sein (Letzteres gilt auch für CCTG).

@mupan “Daten, die bei Nutzung der Google- und Apple-Lokalisierungsdienste anfallen” kannst Du grundsätzlich nur vermeiden, wenn Du kein Google oder Apple Smartphone nutzt. Einzige Ausnahme (so mache ich es): Du nutzt ein freies Android, was auf Google Dienste verzichtet z.B. LineageOS ganz ohne Gaps, dann brauchst Du halt die CCTG. Die Datensammlung vor der Du da Angst hast, die macht Dein Smartphone andernfalls ganz sicher und zwar mit oder ohne Corona Warn App. Letztere sammelt wie gesagt keine Daten außer lokal die bereits beschrieben und Zugriff hast zunächst allein Du darauf.

@wolf Ich vermeide die Dienste, indem ich LOS, vielleicht /e/, vielleicht Linux auf meinem Mobilgerät nutze. Die CWA ist nicht viel mehr als ein Wrapper, die Musik steckt in den kommerziellen Diensten. Die CCTG ist auch ein Wrapper, für ein freies Dienstereplacement, bei dem wahrscheinlich nicht getrackt wird.

@mupan was meinst Du mit “vielleicht”? Was für ein OS läuft denn jetzt auf Deinem Telefon? Wenn LOS, dann brauchst Du ja keine Sorgen von Google Locationdiensten zu haben die hast Du damit ja nicht drauf. Also kannst Du wie gesagt ohne Bedenken die CCTG nutzen. Nein die ist kein Wraper, die sammelt die beacons bei Dir auf dem Gerät und vergleicht sie mit mit den Hashes auf dem Server. Bei Übereinstimmung kriegst Du ne Benachrichtigung.

@wolf Die CCTG stützt sich wesentlich auf MicroG, einen freien Nachbau der Google-Services.

Ich habe keinen Android-Tamagotchi so in Gebrauch, dass Google angesprochen würde. Ich weiß, dass die meisten Menschen glauben, das sei rückständig. Für mich ist es das Richtige. Ich fühle meinen Linux- und Windows-Maschinen so auf den Zahn, dass ich den Spielkram auf Androiden oder Äpfeln nicht vermisse. Ich habe manchmal sogar Zeit, ein gutes Buch zu lesen.

@mupan "so das Google angesprochen würde" bedeutet dann also du hast ein googlefreies Android (also z.B. LOS)? Ich beginne mich zu widerholen und sags nur noch ein letztes Mal: Ohne GAPS brauchst Du Dir wie gesagt keine Sorgen mit der CCTG machen. Wenn Du ein ein stock Androidrom mit GAPs hast (welches auch immer), dann sind Deine Sorgen berechtigt und zwar mit und ohne CCTG, denn die hat damit nichts zu tun.

@mupan Das mit dem laufenden Bluetooth stimmt natürlich. Ist tatsächlich ein Sicherheitsrisiko und das Smartphone wird an einer Stelle mehr angreifbar. Ich nehme das in Pandämiezeiten in Kauf, weil der Nutzen für mich und unsere Gesellschaft mir hier ungleich größer erscheint.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung