Folgen

Einige meinen ja, Europa sollte seine Datenschutzregeln lockern, um die Digitalwirtschaft zu stärken. Ich dagegen bin der Meinung, dass wir unsere Regeln noch viel stärker durchsetzen müssen. Was hier stattfindet, ist unglaublich: “Intimsphäre verkauft” sueddeutsche.de/medien/dating-

@ulrichkelber
So ist es! Man siehe nur das Dilemma "e Privacy" und die DSGVO hätte auch stärker sein können/ müssen.
Aber Politik und Geld spricht immer dagegen

@ulrichkelber Und jetzt dürfen wir raten, wie viele der Betroffenen nachdem sie davon erfahren haben noch immer meinen, sie hätten ja "nichts zu verbergen". Ich fürchte nur, der Anteil ist größer als man erwarten sollte…

Danke für Ihren Einsatz – und ich stimme Ihnen voll zu: nur Daten, die gar nicht erst erhoben wurden, sind vor Leaks "geschützt".

@ulrichkelber
Ein durchschnittlicher Nutzer hat 40 bis 80 Apps???😮Dann muss ich mir keine Sorgen machen.

@ulrichkelber Fakt ist, dass diese Apps funktionieren. Einsame Menschen oder Menschen mit ähnlichen Interessen können sich in einer entfremdeten Welt damit kennenlernen oder ein erster Kontakt kann leicht hergestellt werden. Was will man dieser Zielgruppe sagen? Wo sind die Alternativen? Wie kann eine alternative App mit Millionen von Benutzern haben und gleichzeitig keine wirtschaftlichen Interessen verfolgen?

PS: Ich verlange keine Antwort, habe gerade Kulturpessimismus ;)

@honigdachse Die Alternative? Apps, die sich an gesetzliche Vorgaben halten

@ulrichkelber
Das denke ich auch. Wir dürfen Daten Regel stärker machen.

Oder alternative Apps, die die gesetzlichen Vorgaben als Mindestvorgabe betrachten und den Datenschutz freiwillig noch mehr ernst nehmen und in der Entwicklung noch schärfer umsetzen..
@ulrichkelber Ich bin auch Teil der Digitalwirtschaft und trotzdem komme ich seid Jahrzehnten ohne Tracker aus und ohne die Daten meiner Kunden und Nutzer zu verkaufen. Das 'Argument' "die Digitalwirtschaft geht störben!!!" ist Blödsinn, die Ursachen selbstverschuldet.

Wer sich in Abhängigkeiten begibt, darf auch darin umkommen. Von mir gibt es da kein Mitleid, wer die Freiheit anderer verrät hat es nicht besser verdient.
Es ist eine Schande das wir so etwas wie Datenschutz überhaupt brauchen, und zeigt im Grunde nur die verbrecherischen Tendenzen eines 'freien Marktes'.

Im Grunde ist Datenschutz nur ein Pflaster und ändert nichts an den Ursachen. Immerhin gibt es mit der DSGVO endlich einmal die Möglichkeit den (armen) Firmen, denen Schutz entweder egal (o. zu teuer) ist oder in schon fast verbrecherischer Art Daten agregieren und meistbietend verkaufen, so richtig weh im Portmonai zu tun.

IMHO der einzig gangbare Weg zur Zeit: Nicht genehmigter Datenumgang muss so viel mehr kosten, als man damit verdienen kann.
Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung