Folgen

Ich bin bei fast keinem digitalpolitischen Thema einer Meinung mit @axelvossmdep Aber ich kenne ihn als liberalen, höflichen und dialogbereiten Menschen. Der Hass und die Gewaltandrohungen gegen ihn sind unerträglich, wie in anderen Fällen auch spiegel.de/netzwelt/netzpoliti

@ulrichkelber nun, das könnte damit zusammenhängen dass Herr Voss ein internetzerstörender Vorzeigelobbyist ist. Natürlich, das hier angesprochene Verhalten einiger ist auch damit nicht zu rechtfertigen oder gutzuheißen und letztlich zu verurteilen. Trotzdem, kein Mitleid mit Voss. Niemals. Man erntet was man sät.

@meldrian Was denn jetzt? Ihre Aussage ist widersprüchlich

@ulrichkelber finden sie? Ich befürworte derlei Aktionen gegen Herrn Voss (und jede/n andere/n) in keinster Weise.
Mord- und Bombendrohungen, nicht nur gegen ihn sondern gegen seine in Gänze unbeteiligte Familie, sind auf das Schärfste zu verachten und die Urheber vor dem Gesetz anzuklagen.

Und doch habe ich, auf persönlicher Ebene, kein Mitleid. Dafür ist meine eigene Antipathie zu ausgeprägt.
In meinen Augen, man darf das gerne anders sehen, ist das nicht widersprüchlich.

@ulrichkelber @meldrian
Hm. Widerspruch sehe ich nicht. Aber die Attribuierung von "Man sät was man erntet" ist falsch, denn "Man" ist nicht Voss. "Man" ist eine Gesellschaft, die es versäumte, ihre Mitglieder zu vernünftigen, probaten Antworten / Reaktionen zu erziehen. Voss ist nur ein Blitzableiter für ein gesamtgesellschaftliches Problem - wie alle, die mit derlei Drohungen konfrontiert sind. Die Verrohung der Gesellschaft entstammt dieser Gesellschaft. "Man" sind wir und wir ernten gerade.

@ulrichkelber Meine Position dazu ist: Menschen in einer solchen Position müssen Kritik ertragen können und sie darf auch ruhig heftig sein. Aber sie darf niemals persönlich werden und schon gar nicht in Drohungen ausarten. D.h. man darf meiner Ansicht nach gerne Vermutungen über die Motivation äußern (Unkenntnis, Lobbyismus, ...), man darf auch seine Qualifikation anzweifeln, man darf ihn auch gerne bei Veranstaltungen ausbuhen - aber das war es dann auch. Es darf nicht in Drohungen ausarten.

@heluecht @ulrichkelber

Sehe ich auch so.
Persönlich sollte es meiner Meinung nicht werden !
Aber, wenn jemand das Internet kaputtmacht, finde ich ein meme auch noch gerechtfertigt …

@ulrichkelber

Ich stimme Ihnen zu! Hass und Gewaltandrohungen sind absolut fehl am Platz. Was jedoch nicht heißt, dass Herr Voss mMn (für sein Amt) die Inkompetenz in Person ist und nicht dorthin gehört...!

@ulrichkelber
Gewalt, Drohungen und Hass geht gar nicht, auch wenn man anderer Meinung ist.
Aber die offensichtliche Inkompetenz und Missachtung von Bürgerinteressen ist genau das, was die Politikverdrossenheit schürt. Insofern ist Axel Voss Opfer des eigenen Herrschaftssystems von Lobbykratie und Sponsoring. Das ist die größte und lähmendste Seuche unserer Parlamente.

@ulrichkelber
Ist das nicht ein grundsätzliches Problem der Gesellschaft, welches sich hier nur deutlich zeigt? Der Bericht zeigt auf, was viele (Lokal)Politiker ebenso erleiden. Viele Menschen finden sich in den Entscheidungen der Politik nicht wieder. Ein Ergebnis jahrzehntelanger Entfremdung? Meiner Meinung nach: ja. Und die Deppen reagieren mit Gewalt oder wählen Faschisten.

@Ulrich Kelber
Bitte nicht falsch verstehen...
Sind ggf. die Medien und wir alle auch etwas an dieser Situation Schuld?
500 Menschen die sich zu einer Demo treffen ist kaum eine News wert. Wenn aber 500 Menschen Hass und Mord Kommentare schreiben, dann entsteht dadurch sehr viel Aufmerksamkeit. Es wird im Radio, TV und in den Printmedien darüber berichtet und zieht dann auch durch das Internet. Die Menschen haben einfach gelernt, wie man Aufmerksam erzeugt und müssen dafür nur 1-2 Zeilen als Kommentar schreiben. Es ist nicht schön was Axel Voss da ertragen muss aber lassen wir uns alle ggf. einfach zu leicht triggern und schenken den falschen Leute damit zuviel Aufmerksamkeit?
Wenn ein bestimmtes verhalten immer wieder für Aufmerksamkeit sorgt, dann werden wir Menschen darauf unbewusst konditioniert...

@ulrichkelber
Ein Aufruf zum Mord ist wirklich heftig, aber mich würde es bei Spiegel auch nicht wundern, wenn der Kommentare von dem Journalisten selber stammen würde.

@ulrichkelber
Ich denke, dass Axel Voss sich nicht blos irrt, sondern dass er die Öffentlichkeit zumindest bewusst getäuscht, wenn nicht direkt belogen hat. Das sollte nicht ohne Folgen bleiben, und die sollte er nicht durch Höflichkeit umgehen können.

Wenn die Reaktionen aber _noch_ größere Übertretungen der Anstandsgrenze sind, dann relativieren sie gleichzeitig das ursprüngliche Problem und diskreditieren die Opposition zu Axel Voss' Kurs.

@Mr_Teatime @ulrichkelber

Einfach die Frage stellen: "Wem nützt es?" und man kennt meistens die Wahrheit.
Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung