@mundauf
...sprach es 2019, nach Cambridge Analytica und den Texten, die dazu geschrieben wurden.
@sozialwelten

@mundauf
"das sitzfleisch ist der bizeps des demokraten", daran änderst du auch nichts, wenn du vorher würfelst. "anschlussfähigkeit" bedeutet in konsequenz öffentlichkeitsarbeit im widerstreit mit leuten mit sitzfleisch, usw.

das heisst nicht, dass ein wenig zufall nicht inspirativ sein kann bei sowas wie nem zettelkasten

@sozialwelten

@sozialwelten @mundauf Wikidata hat den gleichen Anspruch bzgl Quellenangabe, und das Relevanzgedöns hast du da genauso. Generell nimmt man Thesauri nicht für "Neues" sondern zur Anbindung an "Etabliertes", damit man selbst oder Dritte/Maschinen einen Text auffinden/zuordnen können. Es bringt halt was, wenn du nen Oberbegriff in deinen Suchschlitz wirfst und unten fallen Treffer zu allen Unterbegriffen in mehreren Sprachen raus. Einschränken kann man dann ja wieder de.wikipedia.org/wiki/Facetten

@mundauf @sozialwelten Was die Definitionshoheit betrifft: es bringt wenig, eine Privatsprache zu entwickeln? Im Zweifel: Wikipedia/Wikidata sind basisdemokratisch und evtl nützt es beim Begriffe schärfen, wenn man mit anderen über sie streitet? Tatsächlich ist das organisierte Hinzufügen von Begriffen für neue Forschungsfelder zu existierenden Thesauri für mich auch noch son offenes Thema, das mich von Berufs wegen interessiert, aber privat würd ich zum Verschlagworten Wikidata nehmen

@mundauf @sozialwelten Nochn Beispiel, weil man da die Verknüpfungen zu anderen Thesauri schön sieht: zbw.eu/stw/descriptor/17983-5

Bei der ZBW haben sich Leute hingesetzt und händisch für jeden Begriff in ihrem Wirtschafts-Thesaurus die passenden Begriffe/IDs aus TheSoz, DNB, Wikidata, etc herausgesucht und maschinenlesbar verknüpft. Diese Verknüpfingen/Konkordanzen sind mit ein wenig Scrollen auch in der DBPedia zu sehen (sucht nach "owl:sameAs")

@mundauf @sozialwelten die grundlegende Idee ist, dass man Synonyme und Übersetzungen zusammenfasst in einem Knoten mit einer eindeutigen Bezeichnung, die idealerweise langfristig stabil bleibt. Regeln zur Aufnahme, usw. unterscheiden sich, üblicherweise wird sowas von einer Institution gepflegt, mehr oder weniger demokratisch ;)

Beispiel von der Deutschen Nationalbibliothek: d-nb.info/gnd/5098525-5

Beispiel aus der DBPedia (weils netter anzuschauen ist als Wikidata) dbpedia.org/page/European_Unio

@mundauf @sozialwelten oops, sorry. hatte deinen toot übersehen. TheSoz ist ein kontrolliertes Vokabular für Sozialwissenschaften, mit maschinenlesbaren Beziehungen zwischen Begriffen (Suchbegriff dazu: SKOS). Bibliotheken verwenden sowas zur Organisation ihrer Bestände, aber es gibt auch KI-Träume in Bezug auf maschinenlesbare Ontologien. In der Anwendung machts verwandte Texte auffindbar, auch über Fach- und Sprachgrenzen hinweg. "Vermessungspunkte der Wissenschaftslandschaft" oder so ;)

@sozialwelten ich seh das in dem fall tatsächlich anders (mehrwertige logiken sind obermengen von zweiwertigen logiken), aber der hinweis auf TheSoz ist wahrscheinlich der wichtigere punkt in meinem toot. verschlagwortung nach einem thesaurus ist ein extrem mächtiges werkzeug, kann ich zur wissensorganisation nur empfehlen, auch wenn man zettelkasten-querdenken betreiben möchte. ignorieren kann man immer, später hinzufügen ist extra arbeit

@sozialwelten ich finde, du solltest an so ideengeschichtlichen kram auch immer eine zeitliche einordnung oder verschlagwortung (vermutlich nach thesoz? lod.gesis.org/thesoz/de.html) anfügen. sonst hast du irgendwann nen zettelkasten, in dem sich ideen aus mehreren jahrhunderten auf den füßen stehen, ohne dass du filtern kannst. in manchen fällen mag das hilfreich sein, aber oft sind fragen ja auch mal gelöst worden und man muss die wirrungen nicht im detail nachvollziehen ;)

@Wageck @holgi @Semtex Glaub der Caddy hat laut ADAC 100kg zulässige Dachlast (adac.de/_ext/itr/tests/Autotes), und diese Zelte haben durchaus Eigengewicht... hier hat sich jemand deswegen Stützen gezimmert: hinundwiederhierundda.blogspot

Gilt ein Auto mit Dachzelt und montierten Stützen eigentlich als 'fester Wohnsitz'?

@sozialwelten und in bezug auf manches sind (e) unterkomplex?

wenn du brettspiele als besser darstellen möchtest, dann bezieh dich auf die unvermittelte soziale interaktion, die ist auf absehbare zeit ein alleinstellungsmerkmal in dem vergleich.

vgl. Douglas Rushkoff / teamhuman.fm

krugar teilte

ich hör ständig Klimaabgabe für Billigflüge, blah blah blah. Es geht viel einfacher, gerechter und besser: europaweite Kerosinsteuer und Landstrompflicht, wo immer möglich. Schummler, z.B. leer betankt nach Europa, zahlen die doppelte Steuer auf den Tankinhalt. @EUparliament@twitter.com

krugar teilte
krugar teilte

Terra Nullius:

"...The labor theory of property always begins with an act of erasure: “All the people who created, used, and improved this thing before me were doing something banal and unimportant – but my contribution is the step that moved this thing from a useless, unregarded commons to a special, proprietary, finished good.”...'

-- Cory Doctorow

locusmag.com/2019/03/cory-doct

#property #locke #genocide

krugar teilte

So, show of hands, please. Which German news outlet has journalists at the conference in Bonn and does some reporting, aside from DW, who have their headquarter right next door? Somehow I only see headlines on British media (guardian, bbc)?

@2342 lustig wirds natürlich in dem moment, wo die rechten offen die struktur ablehnen, "Reichbürger" und so. ich könnt mir vorstellen, dass das für die sicherheitsbehörden total verwirrend ist, wenn da jemand aus der eigenen gefühlten in-group einen plötzlich ausgrenzt und zum "deutschen zweiter klasse" degradiert, obwohl man doch als beamter des deutschen staates sich selbst viel dichter "am kern" sieht?

mit entschuldingung an alle polizisten, die ernsthafte demokraten sind. glad to have you!

@2342 ich will das verstehen, nicht verteidigen.

linke kritisieren offen die struktur, die sicherheitsbehörden verteidigen sollen, sie sind ein offensichtlicher gegner für menschen in der struktur, egal ob gemeingefährlich oder nicht.

das rechte spektrum kritisiert die strukturen erstmal nicht prinzipiell, aber schließt minderheiten davon aus. das ist für menschen _in_ der struktur keine direkte gefahr.

gefühlte realität in der behörde: selbstschutz vs. pflichterfüllung ggü schwächeren? 2/2

@2342 mal völlig wertfrei gesprochen: nur weil wir da organisationen haben, die auf dem papier eine bestimmte aufgabe haben, heisst das doch nicht, dass die menschen, die sie mit kultur füllen, da nicht ihren einen spin drauf setzen.

sicherheitsbehörden haben einen appeal für tribalistisch denkende menschen (in-group vor out-group verteidigen). du erwartest, dass die berufsausbildung aus kleinen stammeskriegern große demokraten macht, aber was, wenn die ausbilder große stammeskrieger sind? 1/2

@2342 @kattascha
mal weniger sarkastisch/zynisch: könnt es sein, dass man sich im zweifel lieber mit linken als mit rechten anlegt, weil die mehr bellen und weniger beißen?

oder ist das nur dieses "die rechten gehen nur auf die 'anderen' los, da kann ich mich wegducken, die linken greifen meine privilegien an"?

dass jemand keinen bock hat, bei den lokalen skinheads auf der "todo" liste zu landen, ist ja irgendwie menschlich, aber... angst vorschützen hilft nich, zivilisation ist ein prozess.

Mehr anzeigen
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.
Impressum
Datenschutzerklärung