Folgen

Mal ne gute Nachricht zum Wochenende :)

golem.de/news/sun-to-liquid-so

Könnte man diese Technik nicht zu einer Art Desertec 2.0 hochskalieren und im Sonnengürtel der Welt großangelegt klimaneutralen Sprit herstellen?

Wirtschaftswachstum und Zukunftsperspektiven dort, klimaneutrale Weiternutzung Fossilbrennstoff-basierter Infrastruktur in den Industrienationen, friedensfördernde Handelsbeziehungen, alle glücklich?

@krugar wie bei vielen auf den ersten Blick tollen Lösungen, muss auch hier erstmal im realen Maßstab ermittelt werden, wieviel Sonnenenergie in welcher Zeit wieviel Sprit erzeugt. Diese Angaben sind bei der Versuchsanlage auch nur in x Zyklen und in y Liter Synthesegas angegeben. Da werde ich immer vorsichtig, da müssten doch KWH und Liter Kerosin stehen (Und wieviel Fremdenergie in diesem Prozess gebraucht wird)...

Naja @vilbi, wenn man sowas in die Sahara stellt, sind Energiebedarf und Wirkungsgrad imho eher nebensächlich, (Solar)Energie gibts da umsonst und mehr als irgendwer haben möchte. Wichtiger sind Anfangsinvestition und Lebensdauer, es muss am Ende halt wirtschaftlich sein. Aber das könnte sich über ne CO2-Steuer in den Industrienationen einpegeln, weil die für afrikanischen Solarsprit ja nicht erhoben würde. Sowas braucht aber internationale Kooperation auf Augenhöhe.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung