"Der Kapitalismus braucht endloses Wachstum. Der Erzählung, dass sich dieses Wachstum vom Ressourcenverbrauch entkoppeln lässt, gehen wir nicht auf dem Leim. Grünes Wachstum ist ein ideologischer Zaubertrick."

Spannender Twitter Thread von @...umsGanze!

"In der jüngeren Geschichte gab es nur zwei Jahre, in denen weniger CO2 ausgestoßen wurde als im Vorjahr: 2009 und 2020 – denn im Zuge der Bankenkrise und im Verlauf der Corona-Pandemie brach das globale Wirtschaftswachstum ein.

...

[1/6]

"Deutschland brüstet sich damit, dass hier entgegen der weltweiten Entwicklung die Emissionen seit den 90ern trotz relativ
konstantem Wachstum leicht gesunken sind.

Die deutsche Wirtschaft agiert weiterhin auf
einem Weltmarkt, und über den Ressourcenverbrauch des Exportweltmeisters sollten sich keine Illusionen gemacht werden. Wenn zum Beispiel ein in Stuttgart
produzierter SUV in Peking Diesel verbrennt, verdient die deutsche Industrie."

...

[2/6]

Folgen

"Und wenn im Ausland produzierte Kleidung, Technik oder sonst etwas in Deutschland konsumiert werden, bleiben die dabei produzierten Emissionen rein rechnerisch im Ausland.

Hieran ändert auch die Digitalisierung und die Dominanz des Dienstleistungssektors nichts, denn auch diese sind keineswegs unabhängig von Rohstoffen. Ob Tourismusunternehmen oder Suchmaschine, beide kommen nicht ohne Energieverbrauch oder andere Ressourcenvernutzung aus."

...

[3/6]

"Durch technische Innovationen können einzelne Unternehmen die jeweils notwendige Arbeitszeit für die Herstellung ihrer Ware verringern und erlangen so einen Wettbewerbsvorteil. So lange, bis die anderen Unternehmen nachziehen.

Dieses Prinzip führt dazu, dass immer mehr Zeug in immer weniger Zeit produziert wird und der Kram auch noch verscherbelt werden muss. Die
Waren degenerieren immer schneller zu ästhetisch oder praktisch unbrauchbarem Ramsch."

...

[4/6]

"Die riesigen Müllinseln in den Meeren und
Schrottberge auf dem Land sind eingängliches Zeugnis davon, dass im Kapitalismus Ressourcen verwendet bzw. vernutzt werden um die entstandenen Waren kurze Zeit später auf den Müll zu hauen.

Seine grüne Spielart vermag es nicht, den Karren
aus dem Dreck zu ziehen, sondern nur noch tiefer hinein. Wird die Produktion effizienter, werden nicht weniger Ressourcen verbraucht, sondern die Effizienzsteigerung wird genutzt, um mehr zu produzieren."
...

[5/6]

"Kapitalismus wird von der Akkumulation angetrieben, dem unhintergehbaren Zwang,
in einem sich selbst erweiternden Kreislauf Geld zu reinvestieren, um durch die Produktion von immer neuen & mehr Waren Profite für diesen Kreislauf zu machen & in der Konkurrenz zu
bestehen.

Plusmacherei ohne Ende, oder: bis zum bitteren Ende. Der Kapitalismus frisst die Erde auf."

twitter.com/umsganze/status/14

[6/6]

Daher sollten wir versuchen die Strukturen, die uns nahelegen das zu tun was sich rechnet, zu hinterfragen und zu ändern. Beitragen, Teilen und Schenken statt Tauschen. Ohne Angst in Abhängigkeit und Beziehung.

"Obwohl menschgemacht, erscheint der Kapitalismus wie ein unhintergehbares Naturgesetz, an dem sich das Handeln von Gesellschaften stärker orientiert als an ökologischen Kipppunkten."

umsganze.org/ueber-uns/

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Bonn.social

Bonn.social ist eine Mastodon-Instanz für Bonn und alle, die Bonn mögen.

Impressum, Datenschutzerklärung